"Aspekte des Menschseins aus der Sicht von Hans Jonas"

Seit August 2013 trägt die Schule den Namen „Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk“. Die Schulgemeinde sieht darin auch die Verantwortung, das an der Philosophie von Hans Jonas orientierte Leitbild im Lebensraum Schule umzusetzen.

Der ehemalige Schülersprecher Julian Pieper beschrieb diesen Weg vor einem Jahr folgendermaßen: „Achtgeben auf sich und aufeinander, Rücksicht nehmen,... darauf achten, was passiert, nachdem man gehandelt hat, das sind Sozialkompetenzen, die es zu stärken gilt.“

Besuch des Theaterstücks „Als wärs ein Stück von mir“

„Wir waren in Flandern.

Wir haben die Gräber gesehen.

Da liegen alle so still beieinander. Fast zärtlich.

Und wir...

... wir standen da.

Und störten irgendwie.

Die Toten blieben lieber für sich...“

Ski- und Snowboardfahrt der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk

Anfang Februar fuhr zum vierten Mal eine Gruppe der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk Richtung Südtirol (Italien), um eine Woche lang gemeinsam Schneesport zu betreiben.31 Schülerinnen und Schüler des 11. und 12. Jahrgangs sowie die drei Lehrkräfte Frau Behrendt, Herr Herwartz und Herr Brucks erlebten ereignisreiche Tage im Skigebiet Klausberg im Ahrntal.

Ski- und Snowboardfahrt der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk

 

Anfang Februar fuhr zum vierten Mal eine Gruppe der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk Richtung Südtirol (Italien), um eine Woche lang gemeinsam Schneesport zu betreiben.31 Schülerinnen und Schüler des 11. und 12. Jahrgangs sowie die drei Lehrkräfte Frau Behrendt, Herr Herwartz und Herr Brucks erlebten ereignisreiche Tage im Skigebiet Klausberg im Ahrntal.

Am Freitagabend traten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Busreise Richtung Italien an. Ziel war das 2500m hoch gelegene Skigebiet in Südtirol mit insgesamt 25km präparierten Pisten. Nach der langen Anreise diente der erste Tag der Regeneration sowie der Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit dem nötigen Ski- und Snowboardmaterial.

Sonntags nach dem Frühstück begann dann endlich der Ski- und Snowboardunterricht am Anfängerhügel des Skigebiets. Die mitgereisten Lehrkräfte brachten den 18 Snowboardeinsteigern die Grundfertigkeiten des Snowboardfahrens bei. Zunächst wurde das sichere Fallen, das Liften sowie das Fahren auf den beiden unterschiedlichen Kanten des Snowboards, der Frontside und der Backside, geschult. Bereits am zweiten Tag wurden die ersten Kurven sicher gefahren und es ging hinauf auf höher gelegene Pisten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren am dritten Tag in der Lage, blaue und rote Pisten zu fahren. Ab dem vierten Tag konnten die Anfänger bereits mit den Fortgeschrittenen zusammen fahren, so dass jeder sein individuelles Fahrkönnen verbesserte.

Am Abend, nach dem Skifahren und Snowboarden, wurde die Freizeit unter anderem mit einer Rodelabfahrt gestaltet. Das Hotel bot den Schülerinnen und Schülern zudem W-LAN sowie die Möglichkeit, in Aufenthaltsräumen Karten, Kicker oder Billard zu spielen.

Martin Brucks (Sportlehrer) 

 

Fußball-Schulmannschaft verpasst beim Grenzlandturnier knapp die Endrunde

Das Grenzlandturnier für Jungen- und Mädchenmannschaften in Hückelhoven ist seit einigen Jahren im Terminkalender der Fachschaft Sport fest eingeplant. Das Engagement der ausrichtenden Ganztagshauptschule Hückelhoven II sucht bei ca. 50 teilnehmenden Schulen aus dem Grenzland, auch aus den Niederlanden, seinesgleichen. Tagelang stellt die Schule zur Durchführung dieses Turnieres ihre Sporthalle zur Verfügung.

Gärtner müssen geduldig sein...

Am Anfang war nur ödes Brachland, wo einmal der Garten unserer Schule sein soll:

Crash Kurs NRW – Realität erfahren. Was verbirgt sich hinter so einer Veranstaltung in unserer  Schule? ?Am 9.10.13 fanden sich die 10. Klassen im Pädagogischen Zentrum unserer Schule ein um an einer Präventionsveranstaltung der Polizei teilzunehmen.

Unterkategorien

landes- und bundesweite Teilnahme

Ein wichtiger Bestandteil unseres Schulprogramms ist auch die Teilnahme an öffentlichen Wettbewerben. Durchgängig durch alle Jahrgangsstufen wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, sich in unterschiedlichen Fachrichtungen mit Schülerinnen und Schülern ihrer Altersgruppe bundes- oder landesweit – je nach Ausschreibung auch international – zu messen.

 

 Persönliche Stärken einbringen

 Die Motivation der Schülerinnen und Schüler ihre persönlichen Stärken im Wettbewerb einzusetzen ist hoch und fördert sie – auch über das erworbene Schulwissen hinausgehend – in verschiedenen Disziplinen. Der Lebensweltbezug ist durch die Themenstellung häufig gegeben, was ein zusätzlicher Motivationsfaktor darstellt und die Schülerinnen und Schüler zum projektorientierten Arbeiten anspornt.


Da sind wir dabei!